Am Abend

1.Erzählen

Wir erzählen einander, was wir erlebt haben, was uns begegnet ist, was uns durch den Kopf gegangen ist, was uns bewegt hat …

Die Erzählungen beziehen sich auf den Tag und auf das, was an diesem Tag bewegt hat. Erfahrungen aus der vergangenen Woche oder der aktuellen Lebenssituation können miteinfließen.

 

2.Entdecken

Wir entdecken bei uns selber und bei anderen, welche Erfahrungen in den erzählten Ereignissen stecken. Die fünf Symbolkarten (Geschenk, Tür, Mauer, Herz, Brücke) liegen in der Mitte.

Wir schauen uns die Symbolkarten an. Welche passen zu mir?

Kurze Zeit zum Überlegen.

Wer beginnt und nimmt die Symbolkarten, die zu ihm/ihr passen und erzählt es uns?

Danach legt sie sie zurück und eine andere Person macht weiter.

In einer weiteren Runde kann man sich auf eine andere Person beziehen, bei der man etwas entdeckt hat. Es ist ein Angebot. Die andere Person kann es ablehnen.

- Symbolkarten

 

3.Verbinden

Wir verbinden unsere Erfahrungen und Entdeckungen mit einem Text oder einem Lied oder einem Bild.

- Textauswahl

Lieder oder Bilder siehe hier. (pdf)

Am besten, man hat schon vorher einen Text ausgewählt.

Eine Kerze kann entzündet werden.

 

Der ausgewählte Text wird vorgelesen.

Einzelne Worte werden von den Anwesenden oder von dem/r Vorleser*in wiederholt. Der Text wird evtl. noch einmal vorgelesen.

 

Impulsfrage:

Inwieweit verbindet dieser Impuls (Text, Lied, Bild) unsere Erfahrungen mit dem Göttlichen?

 

4.Beten

Wir halten eine kurze Stille und/oder beten gemeinsam,

 z.B. das Vater unser,

das Gebet auf der Rückseite der Symbolkarten,

den Sonnengesang (pdf),

das Gebet der Vereinten Nationen (pdf)

 

 

5.Gemeinsam nachhaltig essen

Lasst uns gemeinsam essen.

Lasst uns verbunden sein – untereinander, mit der ganzen Erde und mit dem Göttlichen.

 

Tischgebete (evtl. auch Ziehharmonika zum Aufklappen)

 

Kommt und esst von allem,

denn Gott hat es gefallen,

euch aus ihrer Fülle zu schenken,

dass wir auf Erden größer denken. Amen.

Christiane Bundschuh-Schramm

 

 

Du bist der Grund unseres Daseins

Du bist lebendige Gegenwart

Du berührst uns mit deinem Licht, mit deiner Liebe

Du bist in allem, was lebt.

Du bist der Urgrund allen Seins

Du tiefes Geheimnis unseres Lebens

Du bist gegenwärtig hier und jetzt

Immerfort empfangen wir uns aus deiner Hand, du Quelle allen Lebens

Du bist die Kraft, die Leben schenkt.

Segne diese Speisen, segne uns und alle Geschöpfe dieser Erde.

Amen.

Judith Gaab

 

Tag für Tag trägst du die Welt und nährst sie,
- trägst du mich und nährst mich ... –

Und tiefer, als wir wagen uns vorzustellen
bist du überall zugegen, wohin wir gehen.

Wir danken dir für deine Gegenwart,
die so verborgen und verwundbar ist,
so treu und tätig ...

Mach uns empfänglich und frei dafür,
dann werden wir mit dir leben für diese Welt.

Huub Oosterhuis

 

Material

- Karten Am Abend

Durch das Anklicken des Buttons "Ich stimme zu" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung durch die Webanalyse Piwik einverstanden. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.   Ich stimme zu